Throwback: Travel Journal - Peru

IMG_6236_2

AUF DEN SPUREN DER ALPAKAS

Letztes Jahr, im Oktober 2016,  reiste Claudia Lanius gemeinsam mit ihrer Tochter Annabelle Homann, Marketing Managerin bei LANIUS, nach Peru zu den Alpakas. Seit dem Jahr 2008 produziert LANIUS in Lima im gleichen Betrieb. Zeit, um die langjährige Beziehung zur Produktionsstätte durch einen persönlichen Besuch zu stärken und auf der Modemesse "Alpaca Moda" in Arequipa neue Kontakte zu knüpfen.

 

TURBULENT, TROPISCH, KREATIV 

MONTAG, 24.10.2016

IMG_5751_2_3

Es ist Montagmorgen und nach einem langen Flug kommen wir an: im Land der Alpakas. Statt unseres gewohnten Montagsmeetings im LANIUS Loftatelier in der beschaulichen Kölner Südstadt, befinden wir uns nun nahezu am anderen Ende der Welt. Es geht bunt zu in Lima: Das Klima ist tropisch und die Menschen wirken kreativ und lebhaft auf uns. Aufwendige und eindrucksvoll realistische Street-Art-Gemälde zieren die Häuserwände.

IMG_5751_2_1_1

Unser Agent in Peru ist kein Geringerer als Matthias Hess, Sohn des Gründers von Hess Natur. Er gibt in Lima, der Hauptstadt Perus, für uns den Travel Guide. Hess und Lanius kennen sich schon lange: Genau genommen schon seit Gründung von LANIUS, da Hess Natur einer der ersten Kunden im Jahr 1999 war. Und noch mehr Anknüpfungspunkte gibt es: Verheiratet ist Matthias Hess nämlich mit Mariella Gonzales, der Inhaberin des Familienbetriebs, welcher in Lima seit 2008 für LANIUS die Alpaka Styles produziert und den wir auf unserer Reise natürlich besuchen werden.

Nach einem kurzen Check-In im Hotel werden wir von Matthias abgeholt und nach einem Kaffee geht es in Matthias’ Agenturbüro. Barbara, Einkäuferin von Hess Natur, stößt zu uns und wir machen uns auf den Weg, um unsere langjährige Produktionsstätte zu besichtigen.

 

URSPRÜNGLICH, HERZLICH, FAMILIÄR

UNSERE ALPAKA LIEBLINGSTEILE WERDEN IN HANDARBEIT GEFERTIGT

IMG_5855_2_1

Von außen recht unscheinbar, erwartet uns im Inneren des Betriebes eine unglaublich herzliche, familiäre und ursprüngliche Atmosphäre. Wir werden jedem einzelnen Mitarbeiter vorgestellt und bekommen die Erlaubnis, für Sie und dieses Travel Journal zu fotografieren und zu filmen. Wir spüren, dass hier alles von der nachhaltigen Seele der Inhaberin Mariella geprägt ist. An den Handstrickmaschinen, im Design und im Organisationsbereich arbeiten stolze Männer und Frauen. In ganz Lima verteilt befinden sich diese kleinen Werkstätten, in denen unsere Lieblingsteile aus Alpaka in Handarbeit gefertigt werden. Wir sind sehr beeindruckt.

IMG_5751_2_2b

 

ÜBERRASCHEND VERTRAUT UND SEHR ORGANISIERT

IMG_5917_2_1

Man vermutet es kaum, aber selbst im fernen Peru trifft man auf Rheinländer: Im zweiten Produktionsbetrieb, den wir besuchen, treffen wir auf den Inhaber Christian, der aus unserer Nachbarstadt Düsseldorf stammt. Der Betrieb ist GOTS-zertifiziert, maschinell gut aufgestellt und spezialisiert auf feine Qualitäten. Wir freuen uns, in Zukunft unsere Produktion dort auszubauen.

IMG_5751_2_4a

 

FASZINIERENDE LANDSCHAFT UND ENTSPANNTE MENSCHEN

DIENSTAG, 25.10.2016

IMG_5751_2_5

Unser Aufenthalt in Lima ist nur von kurzer Dauer und wir treten schon am nächsten Tag die Weiterreise nach Arequipa an. Vorher ist jedoch noch ein wenig Zeit zum Schlendern und für den Besuch einiger Kunstaustellungen. Der Flug ist kurz und nach 1,5 Std. werden wir herzlich von unserer Agentin, Lucrecia Lovera, und dem Manager von Incalpaka, Juan Luis, abgeholt und zu unserem Hotel begleitet. Incalpaka ist einer der größten Alpaka-Garnhersteller in Peru.

Arequipa befindet sich auf einer Höhe von ca. 2300 Metern. Die Landschaft ist faszinierend: Wir sind umgeben von mächtigen Bergen und Vulkanen. Die Luft ist spürbar dünner und die Menschen sind unglaublich entspannt. Memo an uns selbst: Von dieser Entspanntheit müssen wir uns ein Stückchen abschneiden. Wir sind gespannt auf die Modemesse Alpaca Moda, zu der wir von der Kommission zur Förderung von Export & Tourismus in Peru eingeladen wurden.

 

SPEED DATING MEETS BUSINESS MEETINGS

MITTWOCH, 26.10.2016

IMG_5751_2_6

Wir verbringen den Vormittag auf der Alpaka-Modemesse mit sogenanntem „Produzenten-Speed Dating“, bei dem wir unterschiedliche Produkte vorgestellt bekommen. Die Stimmung im Raum ist hitzig. 

 

FASZINIEREND UND INFORMATIV

VOM ALPAKA ZUM "TOP"

IMG_5980_2_1

Der Nachmittag ist informativ und faszinierend zugleich. Wir bekommen einen exklusiven Einblick in die Produktion von Incatops. Hier wird die geschorene Wolle angeliefert, von Hand nach Feinheit sortiert, gewaschen, gekämmt und schließlich zu einem sog. „Top“ aufgewickelt – aus diesem kann dann das Garn gesponnen werden.

IMG_5751_2_7

Die Feinheitsstufen der Schurwolle eines Alpakas reichen von „Royal Alpaka“, über „Baby Alpaka“, bis hin zu gröberen Qualitäten. Uns wurde sehr anschaulich erklärt, dass „Baby Alpaka“ nicht von einem Jungtier, sondern vom Rücken der Alpakas stammt und lediglich etwa 20% der gesamten Wolle eines Tieres ausmacht. Ebenso ist es beim „Royal Alpaka“, diese feinste Qualität stammt aus dem Nackenbereich des Alpakas und ist mit einem Woll-Anteil von nur ca. 2% extrem rar und eine wirklich royale Qualität.

 

VOM GARN ZUM PULLOVER

DONNERSTAG, 27.10.2016

IMG_6165_2_1

Am zweiten Tag auf der Modemesse Alpaca Moda entdecken wir einen Produzenten, der zukünftig die Schals für LANIUS produzieren wird. Wir sind euphorisch: Im nächsten Winter dürfen Sie sich auf Schals aus 100% feinstem Baby-Alpaka freuen.

Plötzlich stehen wir in der Strickerei und bestaunen fasziniert einen Pullover und denken: Den kennen wir doch! Tatsache – einer unserer neuen Alpaka-Styles wird in der Strickerei gerade vermessen. Das Sample können wir direkt aus der Produktion mit in den Showroom nehmen, um dort noch Anpassungen zu besprechen. Das spart unserer Technik-Mitarbeiterin in Köln etwas Zeit, freuen wir uns mit einem Schmunzeln im Gesicht.

IMG_5751_2_8

Von der Arbeit in der Produktion geht es auf direktem Wege weiter: zur Modenschau in der Altstadt von Arequipa unter freiem Himmel. Die vier größten Alpaka-Marken aus Arequipa präsentieren ihre neue Kollektion. Von modernen Schnitten über traditionelle Farben und Formen. Nach der Modenschau werden die Gäste, bestehend aus internationalen Einkäufern und peruanischen Designern, in einen romantischen Hinterhof geleitet. Die Stimmung ist gelöst, es wird heiter geplaudert und der Pisco Sour, ein klassisch peruanischer Cocktail, fließt. Unter den Gästen befindet sich auch der Minister für Außenwirtschaft, Eduardo Ferreyros Küppers, und der Bürgermeister von Arequipa, Florentino Alfredo Zegarra Tejada.

 

ALPACA MODA

FREITAG, 28.10.2016

IMG_6190-jpeg_1

Wir verbringen den Vormittag wieder auf der Messe, wählen Garne für unsere Produktion aus und bestellen wundervolle Schals für unseren Onlineshop. Wir erhalten die Möglichkeit, LANIUS in der Konferenz zu präsentieren und unsere wunderschönen Alpaka Styles zu zeigen.

IMG_5751_2_9

 

AUF DEN SPUREN DER ALPAKAS 

SAMSTAG, 29.10.2016

IMG_6207_2_1

Wir haben sie gefunden: Am letzten Tag in Arequipa sehen wir sie endlich in ihrer gewohnten, kargen Umgebung: die Alpakas - in den Anden auf 3500 Metern Höhe. Juan und Lucrecia haben uns ins Hochland begleitet und wir bestaunen die trockene surreale Landschaft. So stellen wir es uns auf dem Mond vor. Die Alpakas ernähren sich von den wenigen Gräsern, die dort wachsen. Begleitet werden sie von einem Hirten mit Hund. Sogar Vecunjas lassen sich blicken: Diese Tiere sind besonders scheu und zart, ihr Fell ist kurz und sehr fein. Sie werden daher nur alle zwei Jahre geschoren. Damit die Tiere nicht vor Stress sterben, wenn sie geschoren werden, werden sie langsam von einer Menschenkette eingekreist und besonders vorsichtig angefasst und geschoren. Ein Schal aus 100% Vecunja kostet rund 1500€ und ist unglaublich weich.

IMG_5751_2_10

Shoppen kann man übrigens auch mitten in den Anden. Auf einem kleinen Platz bieten einheimische Frauen ihre selbst gesponnen und gestrickten Alpaka-Waren an. Sogar ein kleines Restaurant gibt es, in dem wir frischen Inka-Tee trinken und natürlich auch etwas kaufen: schöne Alpakamützen und Schals. Es ist ganz still hier oben – lediglich ein Traktor oder ein Reisebus zieht einmal vorbei.

IMG_6273_2_1

IMG_5751_2_11

Nach der eindrucksvollen Reise ins Hochland machen wir uns schweren Herzens auf den Weg zurück nach Lima. Abends kommen wir im Hotel an und versuchen, voll von den Eindrücken der Reise, etwas Schlaf zu finden: 12 Stunden Flug nach Madrid stehen uns am nächsten Tag bevor, dann umsteigen nach Frankfurt und mit dem Zug nach Köln – doch daran möchten wir jetzt noch nicht denken. Wie war das noch mit der Entspanntheit der Peruaner, von der wir uns ein Stück abschneiden wollten...?!

IMG_6355_2_1

Und jetzt ein Jahr nach unserer Reise können Sie unsere Alpaka Pullover, Schals und Decken auch online entdecken: jetzt shoppen