Fashion Revolution Day 2018

lanius_blog_fashrav_1

Einen Anlass, um über die Notwendigkeit von nachhaltiger Mode zu sprechen, benötigen wir eigentlich nicht. Wir sprechen, informieren und recherchieren jeden Tag genau zu diesem Thema: Wie können wir nachhaltige Mode noch stärker im Bewusstsein der Gesellschaft verankern? Wir haben das große Glück, dass darin unsere tägliche Arbeit besteht. 

Der FASHION REVOLUTION DAY und das Andenken, welches hinter diesem Tag steht, ist daher für uns eher einer der traurigeren Anlässe, um Fair Fashion zu thematisieren. Denn es ist der Fabrikeinsturz Rana Plaza in Bangladesch, der synonym für den FASHION REVOLUTION DAY steht, und der im Jahr 2013 über 1135 Menschen das Leben kostete und über 2400 Menschen verletzte. Die Bilder des eingestürzten Fabrikgebäudes, und die der betroffenen Menschen gingen um die Welt.  Eine reale Katastrophe, allerdings eine vermeidbare – denn die gefährlichen Risse im Gemäuer des hochgradig einsturzgefährdeten Fabrikgebäudes waren bekannt. Nur die Evakuierung der textilverarbeitenden Menschen, die blieb aus!

Es lässt sich nichts Gutes an dieser Katastrophe finden und dennoch hat der Fabrikeinsturz positive Auswirkungen nach sich gezogen: Die Gesellschaft wurde aufgerüttelt. Seit fünf Jahren ist Rana Plaza nun schon der Begriff, der unmittelbar mit dem unbedingt notwendigen Wandel innerhalb der Textilindustrie in Verbindung gebracht wird. Der Fashion Revolution Day und die Frage „Who made my clothes?“ lässt uns nicht vergessen, warum Fair Fashion so wichtig ist und wir sind jedes Jahr aufs Neue begeistert, wie stark das Bewusstsein für Nachhaltigkeit in der Gesellschaft wächst. 

Wir streben danach, auch LANIUS stetig diesem wachsenden Bewusstsein anzupassen und Ihnen, unseren Kundinnen, mit soviel Fachwissen und Transparenz wie möglich zu begegnen. Der FASHION REVOLUTION DAY spielt hierbei für uns eine besondere Rolle, da wir uns an diesem Tag mit dem gesamten LANIUS Team für einen Tag vom Alltagsgeschäft zurückziehen und ganz dem Thema Nachhaltigkeit widmen. 

Beim NACHHALTIGKEITSTAGxFASHREV blicken wir auf vergangene Aktionen zurück, evaluieren diese, und entwickeln neue Ideen und Projekte. Im vergangenen Jahr entstand so die transparente Übersicht der LANIUS Produktionsstätten, die wir Ihnen unbedingt vorstellen wollten. Ohne unsere Produzenten, mit denen wir sehr eng und teilweise schon seit Jahrzenten zusammenarbeiten, wäre es unmöglich die Kollektionen umzusetzen. Die persönliche Bindung zu den Betrieben hat einen ganz besonders hohen Stellenwert und beruht auch auf den regelmäßigen Besuchen von Claudia Lanius direkt vor Ort. Mit unseren TRAVEL JOURNALS lassen wir Sie an diesen Besuchen teilhaben.

lanius_blog_fashrav_2

Zum diesjährigen FASHION REVOLUTION DAY würden wir uns nun sehr über Ihre Kommentare freuen mit einer Antwort auf folgende Frage: 

Gab es bei Ihnen persönlich einen Moment oder einen Auslöser, der dazu geführt hat, dass Sie sich von Fast Fashion abgewandt und Interesse für nachhaltige Mode entwickelt haben?

Wir freuen uns auf Ihre Antworten!

Bitte geben Sie die Zeichenfolge in das nachfolgende Textfeld ein
Weitere Informationen zur Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten finden Sie hier.

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

  • Unbedingt dran bleiben

    Hand aufs Herz: mein Interesse ist groß, aber mein eigenes Konsumverhalten hinkt in punkto Nachhaltigkeit hinterher. Rana Plaza war sicher ein Moment, der mich hat nachdenken lassen. Mich hat aber auch Vivienne Westwood berührt, als sie vor der Berliner Fashion Week zu "Slow Fashion" aufgerufen hat. Kleidung länger zu tragen, weil sie zeitlos schön und aus angenehmen Materialien hergestellt ist und überhaupt alle Stücke zu tragen, die sonst nutzlos nur im Kleiderschrank hängen würden, ist ein Anfang. Aber ich sollte unbedingt weiter machen.