window.ga=window.ga||function(){(ga.q=ga.q||[]).push(arguments)};ga.l=+new Date; ga('create', 'UA-40539852-2', 'auto'); ga('set', 'forceSSL', true); ga('set', 'anonymizeIp', true); ga('require', 'displayfeatures'); ga('require', 'cleanUrlTracker'); ga('require', 'outboundLinkTracker'); ga('require', 'ec'); ga('send', 'pageview'); ga('set', 'nonInteraction', true); setTimeout("ga('send', 'event', 'read', '20 seconds')", 20000); Nachhaltigkeit | LANIUS
Häufig gestellte Fragen
Nachhaltigkeit
Viskose, Lyocell, Modal, TENCEL™, ECOVERO™ – was ist das eigentlich und wo liegt da der Unterschied?

Viskose ist eine sogenannte Cellulose-Regeneratfaser. Hierfür wurde der natürliche Rohstoff Cellulose, der aus Holz gewonnen wird, auf chemischem Weg zu einer Faser gesponnen.

Lyocell und Modal sind weitere Cellulose-Regeneratfasern denen unterschiedliche und zum Teil umweltschonendere Herstellungsverfahren zugrunde liegen.

Bei TENCEL™ handelt es sich um den Markennamen der Lyocell- und Modalfasern der Lenzing AG aus Österreich, die seit Jahrzehnten an möglichst umweltschonenden Herstellungsverfahren für Cellulose-Regeneratfasern arbeiten. Dazu zählt auch die Viskosefaser der Marke, dassogenannte LENZING™ ECOVERO™, die aktuell „grünste“ Viskose auf dem Markt.

Erfahren Sie mehr über unsere natürlichen Rohstoffe

1
Warum benutzen wir Elasthan, Polyester oder Nylon?

Wir legen sehr viel Wert auf natürliche und hochwertige Materialien. Da scheint der Einsatz von Chemiefasern natürlich erst einmal ein Widerspruch zu sein. Jedoch muss man dabei beachten, dass diese Fasern in geringen Mengen den Tragekomfort, die Langlebigkeit und Robustheit der Kleidung immens verbessern können. Beispielsweise ist eine Jeans, die lediglich einen 1%-Anteil Elasthan enthält, viel bequemer zu tragen und ist langlebiger. Darin liegt unser Beweggrund dafür, dass wir – da wo es Sinn macht – recyceltes Elasthan, Polyester und Nylon in Verbindung mit unseren natürlichen Qualitäten bringen.

Lesen sie mehr zu unserem recycelten Nylongarn

1
Warum ist nicht alles „zertifiziert/GOTS/bio“?

Die Antwort hierauf liegt in der Vielfältigkeit unserer Produktionsstätten und der Materialien, die verarbeitet werden. Manchmal ist es nur ein Knopf, der nicht zertifiziert ist, die Stoffe und die Produktion sind es jedoch schon. Dennoch muss die gesamte textile Produktionskette – vom Anbau bis zum Produkt – zertifiziert sein: Entspricht nur ein Teilbereich, wie zum Beispiel der Knopf, nicht den Kriterien, bekommt das ganze Produkt kein GOTS-Zertifikat.

Zudem ist die GOTS-Zertifizierung sehr kostenintensiv. Für manch kleinere Produktionsstätte ist es schlichtweg zu teuer, sich zertifizieren zu lassen, da die Nachfrage der Kunden leider noch zu gering ist. Wir unterstützen all unsere Lieferanten dabei, sich vom GOTS zertifizieren zulassen, um somit so viele Produktionsschritte wie möglich absichern zu können.

Weiterhin zertifiziert der GOTS nur Naturfasern, somit sind die Produkte wie TENCEL™ Lyocellfasern und Modalfasern leider nicht GOTS zertifizierbar und dürfen das Siegel nicht tragen. Jedoch stellen wir die Kleidung aus diesen nachhaltigen Materialien in Produktionsstätten her, die GOTS-zertifiziert sind.

Grundsätzlich wird jedes unserer Teile bewusst gefertigt. Damit es für Sie transparenter wird, welche Artikel unserer Kollektion nach welchen Kriterien zertifiziert sind, haben wir Icons entwickelt, die die komplette textile Wertschöpfungskette entschlüsseln und Ihnen als Wegweiser dienen. Diese Icons finden sie in unserem Onlineshop unter jedem Produkt unter dem Punkt Nachhaltigkeit.

Warum ist aber nun nicht alles „bio“? Dazu müssen wir sagen, dass auf dem Weltmarkt aufgrund der geringen Nachfrage der Anteil von zertifizierten Bio-Materialien noch immer sehr klein ist. Wir arbeiten daran, dass sich dies ändert, klären auf, suchen Partner, die uns bei unserer Vision unterstützen, um zukünftig unsere gesamte Kollektion in zertifizierter Bio-Qualität anbieten zu können.

1
Warum produziert LANIUS auch in China und nicht nur in Europa?

LANIUS produziert seit über zwölf Jahren in China – ausschließlich in ausgewählten Betrieben, denen die Liebe zur Nachhaltigkeit und zum Handwerk unter fairen Bedingungen genauso wichtig ist wie uns. Das Etikett „Made in China“ ist negativ behaftet und wir möchten aufzeigen, dass sich dieses Vorurteil nicht pauschal auf ein ganzes Land mit all seinen Produktionsstätten anwenden lässt – denn: Gute und weniger gute Produktionsstätten gibt es weltweit.

Unsere Partnerbetriebe besuchen wir persönlich und in vielen Fällen blicken wir auf eine jahrzehntelange gute Zusammenarbeit zurück. Die Auswahl der Betriebe erfolgt anhand unserer Nachhaltigkeitsrichtlinien und hohen Qualitätsstandards sowie der grundlegenden Vision von natürlichen, nachhaltigen Materialien und von sozialer und gerechter Entlohnung.

Ein wichtiger Aspekt ist zudem das Thema Umweltschutz und Wertschöpfung: Wir haben den Anspruch, die Materialien aus den Ländern zu beziehen, aus denen sie ursprünglich stammen, und sie auch dort zu verarbeiten. Wie zum Beispiel die von uns verwendeten Rohmaterialien Hanf und Seide.

Lesen Sie mehr in unserem Travel Journal 

1
Warum produziert LANIUS Schuhe aus Leder? Inwiefern ist die Produktion der Schuhe nachhaltig?

Seit einigen Jahren sind nachhaltige Schuh-Styles ein Teil der LANIUS-Kollektion. Mit dem Familienunternehmen WERNER, das seit 100 Jahren nachhaltige Schuhe produziert, haben wir einen verlässlichen Produktionspartner gefunden.

Leder ist ein natürliches und hochwertiges Material, von dem wir überzeugt sind. Das Leder für unsere Schuhe wird pflanzlich und chromfrei in Deutschland gegerbt, die Schuhe werden unter fairen Bedingungen ausschließlich in Europa produziert und sämtliche Rohmaterialien kommen aus Deutschland oder den europäischen Nachbarländern. So werden die Transportwege kurzgehalten und die Umwelt wird geschont.

Lesen Sie mehr über unser Leder 

1
Warum verpacken wir unsere Kollektion zum Teil noch in Plastiktüten?

Aktuell werden 76% in recyceltem Plastik und 24% in Papier verpackt. Ein Kleidungsstück gar nicht zu verpacken, ist leider logistisch keine Option, da es geschützt und neuwertig zum Kunden gelangen soll.

Ab der Auslieferung unserer F/S-21-Kollektion werden zudem nur Plastiktüten verwendet, die zu 100% recycelt sind und bei richtiger Entsorgung auch wieder recycelt werden können. Mit diesem Schritt bringen wir uns aktiv im Sinne der Kreislaufwirtschaft ein und leisten einen essentiellen Beitrag zur Reduzierung des Plastikmüllaufkommens.

Wir arbeiten aber auch weiterhin konstant an Alternativen und scheuen uns nicht, neue Möglichkeiten zu entwickeln und auszuprobieren. Mit unserer #NOPLASTIC-Initiative haben wir uns proaktiv mit anderen nachhaltigen Modeunternehmen und Organisationen zusammengeschlossen und uns gemeinsam zum Ziel gesetzt, auf Neu-Plastik als Verpackungskomponente zu verzichten.

1
Was bedeutet GOTS?

Wir sind GOTS-zertifiziert, so wie viele unserer Produkte auch. Das Siegel wird jährlich neu vergeben und GOTS-zertifizierte Unternehmen, so wie wir es sind, unterliegen regelmäßigen Überprüfungen, die auf einem dualen Kontrollsystem basieren – bestehend aus der Inspektion vor Ort im Unternehmen sowie Analysen von Rückständen in den Textilien. Damit ein Kleidungsstück das GOTS-Siegel erhält, muss es zu mindestens 70% aus Naturfasern in kbA-/kbT-Qualität bestehen und in seiner Herstellung umfassende soziale und ökologische Kriterien erfüllen.

Erfahren Sie hier mehr über den sozialen und ökologischen Standard des GOTS – Zertifikat.

1
Was bedeutet kbA/kbT?

Beim kontrolliert biologischen Anbau (kbA) und bei der kontrolliert biologischen Tierhaltung (kbT) wurde die Rohfaser, das Material, nachweislich unter biologischen Bedingungen produziert, die durch die jeweiligen Bio-Verordnungen festgelegt und von externen Zertifizierungsunternehmen geprüft wurden.

1
Was genau ist der Unterschied zwischen Bio-Baumwolle und konventioneller Baumwolle?

Zwischen dem Anbau konventioneller und biologischer Baumwolle gibt es einige wichtige Unterschiede. Drei essenzielle Vorteile des biologischen Anbaus: effizientes Wassermanagement, keine Gentechnik, keine synthetischen Pestiziden.

 Durch die effiziente Bewässerung spart der Anbau von Bio-Baumwolle eine Menge Wasser ein. Gentechnisch verändertes Saatgut ist im ökologischen Landbau ebenso verboten wie der Einsatz synthetischer Pestizide, Herbizide und Dünger. Stattdessen werden natürliche Pflanzenschutzmittel wie Humus und Pflanzenjauche eingesetzt, die weder Böden und Grundwasser belasten noch die Gesundheit der Farmer gefährden.

Lesen Sie mehr über unsere Baumwolle 

1
Welche Farbstoffe benutzt LANIUS?

Bei unseren Färbungen kommt es immer auf die jeweilige Faser an. Es ist zum Beispiel relevant, ob es sich um eine Faser pflanzlichen Ursprungs handelt, wie Baumwolle oder Leinen, oder um eine Faser tierischen Ursprungs, wie Wolle oder Seide.

Wir färben vorwiegend synthetisch, da diese Farbstoffe langlebig und farbstabil sind. Grundsätzlich richten wir uns nach den strengen Richtlinien des Global Organic Textile Standard – kurz GOTS. Zudem werden unsere Kleidungsstücke durch unsere Qualitätssicherung regelmäßig überprüft. So sind Schadstoffrückstandstests essentieller Bestandteil unserer Kontrolle – krebserregende oder gesundheitsbedenkliche Stoffe kommen für uns nicht in Frage.

Vielmehr sind unsere Farbstoffe umwelt- und hautschonend und auch für Allergiker bestens geeignet. Um auf eine besonders schonende Weise zu färben, haben wir uns schon lange mit Naturfarbstoffen beschäftigt. Dabei werden die Stoffe nämlich rein mit den aus Pflanzen und Blüten extrahierten Farbstoffen gefärbt.

Erfahren Sie mehr über unsere Färbungen in unserem Blog

1
Wie stellt LANIUS sicher, dass sozialverträgliche Arbeitsbedingungen bei der Produktion gewahrt werden und die Mitarbeiter fair bezahlt werden?

Wir arbeiten ausschließlich mit Unternehmen zusammen, die sich konform mit unseren Nachhaltigkeitsrichtlinien verhalten und Verantwortung für ihre Mitarbeiter übernehmen. Dazu zählen auch die Sicherstellung sozialverträglicher Arbeitsbedingungen und die Zahlung fairer Löhne.

Wir besuchen unsere Produktionsstätten persönlich – sowohl angekündigt als auch unangekündigt – und machen uns vor Ort ein Bild von den Arbeitsbedingungen. Zudem vertrauen wir auf externe Audits wie das durch den GOTS, um sensible Informationen zu kontrollieren.

Wir arbeiten nicht mit sogenannten Subkontraktoren – Zwischenhändlern – zusammen, deren Geschäftsmodell darin besteht, Aufträge an unbekannte Produktionspartner zu vergeben, die für einen Bruchteil des Auftragsvolumens die Waren produzieren – zu Lasten der TextilarbeiterInnen in den Fabriken.

1
Wie transportieren wir die Ware?

Unsere Ware wird immer auf dem möglichst nachhaltigsten Weg transportiert und die dadurch entstehenden CO₂-Emissionen werden mithilfe der Klimaexperten von ClimatePartner ab 2021 vollständig neutralisiert.

Wir sprechen transparent und frühzeitig mit unseren Lieferanten die Aufträge ab, denn je mehr Zeit zur Verfügung steht, desto umweltschonender können wir unsere Ware versenden – mit der Bahn aus China oder klimaneutral mit dem LKW aus der EU oder der Türkei.

In absoluten Ausnahmefällen, zum Beispiel bei einer hohen Verzögerung in einer Produktion, müssen wir einzelne Produktgruppen auch mit dem Flugzeug versenden.

Unsere Kunden erhalten unsere Kollektion klimaneutral durch den Versand mit DHL GoGreen.

1
Alle häufigen fragen anzeigen