leder

Das am längsten
verwendete Material.


Allgemeines

Echtleder/ engl.: genuine leather

Leder gehört zu den am längsten verwendeten Materialien, schon in der Steinzeit gab es Lederwaren. Für die Herstellung von Leder kann jede tierische Haut verwendet werden. Es ist je nach Verarbeitung und Behandlung ein sehr geschmeidiges, zähes, festes und vielseitiges Material, welches in vielen unterschiedlichen Arten auftritt. Uns ist es wichtig, dass die Tiere, von denen die Roh Häute stammen, vorwiegend zur Fleischgewinnung gehalten werden. So fällt zusätzlich keine umweltbelastende Tierzucht an. Über 95% der weltweit verarbeiteten Häute stammen von Rindern, Kälbern, Schafen und Ziegen, da sie ein Nebenprodukt der Lebensmittelindustrie sind. Bevorzugte Obermaterialien sind zumeist Veloursleder mit einer samtig weichen Oberfläche und Nappaleder, welches glatt und glänzend ist.

Weiterhin verwenden Hersteller insbesondere von Lederbekleidung und Lederschuhen das Symbol gern mit der ergänzenden Bezeichnung "Echtes Leder", um den Verbraucher darauf hinzuweisen, dass das Produkt den Anforderungen für die Echtlederbezeichnung genügt und nicht etwa aus Kunstleder besteht. Das Ledersymbol ohne Zusatz darf im Zusammenhang mit Lederprodukten nur verwendet werden, wenn diese Produkte auch der Definition von Leder entsprechen. Sicherheitshalber sollte aber auf den Zusatz "Echtes Leder" geachtet werden, um eine relative Sicherheit zu erhalten, auch wirklich Leder zu erwerben.

Herkunft: Italien, Deutschland



Das macht den Unterschied

Auch für Naturleder müssen vor der Gerbung die Häute konserviert und gereinigt werden. Dies geschieht bei unserem Leder durch Kühlen und Salzen, und nicht mithilfe von chemischen Konservierungsmitteln wie bei konventionellem Leder (99,99%). Werden für unser Leder beim Reinigen Tenside und waschaktive Substanzen verwendet, so sind diese biologisch abbaubar, anders als in der konventionellen Lederproduktion außerhalb Europas. Besonders belastend für Umwelt und Gesundheit ist bei der Lederherstellung der Produktionsschritt der Gerbung, für unser Leder verzichten wir auf die stark umstrittene Chromgerbung und andere belastende Gerbverfahren, bei denen mineralische Gerbstoffe eingesetzt werden.

Bei Naturleder kommen meist vegetabile, also pflanzliche Gerbverfahren zum Einsatz. Gerbungen mit Aluminium, Zirkonium oder Titan sind ebenfalls erlaubt. Anschließend wird das Leder gefärbt. Unsere Farbstoffe sind, wie bei der Textilfärbung auch, AOX- und schwermetallfrei (schwermetallarm bei blau, grün und türkis) und entsprechen der EU-Verordnung. Finish Methoden verbessern neben der Optik die Gebrauchseigenschaften des Leders und unterstützen die Atmungsaktivität. Ein mechanisches Verfahren ist das Millen, durch das eine besonders weiche Lederqualität mit einem besonders angenehmen, vollen Griff erzielt wird. Die Leder werden hierbei trocken in einem Fass gedreht und dadurch weich geschlagen. Beim Stollen werden die Leder durch vibrierende Metallstifte weichgeklopft. Die Lederfasern werden dadurch gegeneinander gelockert und beweglicher. Das Leder wird geschmeidiger und zeigt eine gleichmäßigere Fläche.

Wir verzichten bewußt auf die Verwendung von lösungsmittelhaltigen Finishs oder Beschichtungen jeder Art (wie z.B. PVC, Polyurethan etc.). Unsere speziell für Lederprodukte erarbeiteten Qualitätsanforderungen an Reibechtheit oder Zugfestigkeit entsprechen den DIN- und ISO-Normen oder übertreffen sie.

Quelle: Naturtextilien IVN

 

 


Pflege

Bei Leder empfehlen wir Spezial-/ Lederreinigung

Leder ist aufgrund seiner natürlichen Elastizität und Hautfreundlichkeit angenehm zu tragen. Je länger man Leder trägt, desto geschmeidiger und komfortabler wird es. Es ist sehr robust, reißfest und langlebig.

  • Schützen Sie Leder generell vor intensiven Lichtquellen und behandeln sie es nie mit scharfen Lösungsmitteln. (Aceton, Nagellackentferner, Terpentin, etc.)
  • Eine regelmäßige angewendete Lederpflege, die im Fachhandel erhältlich ist, unterstützt die Langlebigkeit ihres Lieblingsstücks.
  • Wir empfehlen Flecken, die in das Leder eingezogen sind, nicht durch starkes Reiben zu entfernen versuchen. Die Oberfläche kann dadurch zusätzlich verletzt werden.
  • Das Leder nicht mit ungeeigneten Produkten behandeln. Schuhcreme, Kosmetikcreme, Bohnerwachs etc.
  • Lederbekleidung immer luftig und frei hängen lassen.
  • Zu stark geknüllte Leder bekommen Falten die nur mühselig wieder entfernt werden können.
  • Ledertaschen können abfärben. Daher Taschen lieber in Stoffbeuteln lagern.
  • Testen Sie immer mit einem hellen, leicht angefeuchteten Lappen den Farbabrieb. Ist der stärker, ist vorsichtig geboten bei hellen Textilien die getragen werden, um unerwünschte Abfärbungen vom Leder zu vermeiden.

Zu beachten sind aber jeweils die Symbole im Pflegeetikett in Ihrem Kleidungsstück oder Accessoire.

Quelle: Greenpeace Magazin Textil Fibel 4/ 2011